Kalte Heimat

Was heißt woher?

Ich fühle mich nicht als Russin, auf keinen Fall. Mein Nachname ist nicht russisch. Und ich sehe auch offensichtlich nicht russisch aus. Auch nicht als Deutsche, aber schon eher … Und auch nicht als Jüdin.

Ich habe mich immer als Migrantin gefühlt. Oder Flüchtling. Wahrscheinlich bleibt es auch so, egal wie gut ich mich integriert habe.

Antisemitismus habe ich nie erlebt. Diskriminierung schon. Ich habe lange gedacht, dass mit mir was nicht stimmt. Oder dass ich schlechter bin. Das habe ich sehr oft von den Mitschülern vermittelt bekommen. Dass ich stinke, nicht hübsch genug bin oder nicht schlau genug. Und das trage ich bis heute mit mir rum. Aber das habe ich nicht so sehr damit in Verbindung gebracht, dass ich Ausländerin bin.

Ich glaube, für eine wirkliche Integration fehlen das Verständnis und der gegenseitige Respekt. Es wird zwar viel darüber gesprochen und mittlerweile auch viel getan, aber ich habe das Gefühl, die Augenhöhe ist noch nicht da. Die Ausländer sind immer noch irgendwie eine Stufe drunter.

Ich glaube, die deutsche Kultur ist sehr geregelt und alles, was abseits der Norm ist, macht Angst. Das verändert sich jetzt langsam, aber viele sind trotzdem ängstlich und misstrauisch.

Mehr lesen…

Galina Gostrer - Hörprobe